Ich verrate hier ab jetzt jede Woche meine Tipps und Tricks
aus acht Jahren Erfahrung in der Branche und hoffe, dass ich Dir
in Deiner Routine so ein bisschen helfen kann 🔥

Wenn Du Fragen hast die Du gerne beantwortet hättest, dann antworte
mir einfach auf diese Mail und ich nehme das Thema gern auf! 📎

Außerdem gibt’s zur Unterhaltung immer mal wieder Geschichten
aus meinem Alltag als Make-Up Artist!

Die erste Frage, die mir wirklich unglaublich oft gestellt wird,
will ich heute gleich mal angehen:

  „WARUM TRÄGST DU EIGENTLICH IMMER SCHWARZ?“ 

Wenn Du einfach nur die 4 Gründe hören willst, warum das so ist
(Spoiler: nein, es ist nicht nur deshalb weil ich diese Nicht-Farbe
so gerne mag, es hat tatsächlich auch professionelle Gründe)
dann schau Dir das kurze Video an:
   Video   

Wenn Du es lieber etwas ausführlicher lesen willst, dann gehts hier weiter:

4 Gründe, warum ich immer Schwarz trage 🖤

Diese Frage wird mir wirklich oft gestellt. Das für mich lustigste Erlebnis diesbezüglich hatte ich letztes Jahr, als ich wegen eines Brautstylings auf
die Fraueninsel gefahren bin ⚜️

Auf dem Rückweg habe ich es tatsächlich geschafft, das Schiff zu verpassen.
Obwohl ich am Steg saß. Wow 🤦‍♀️

Das Wetter war einfach wunderschön, es war noch recht früh am Morgen
und ich saß am Fuß des Stegs in der warmen Sommersonne.
Voller Bewunderung habe ich mir die Berge angesehen, die man von dort aus besonders gut sehen kann. Die Wellen plätscherten in einem beruhigenden Rhythmus leise ans Ufer. Wie am Meer. Verträumt bin ich dem Gedanken nachgehangen, was für ein unglaubliches Glück ich habe,
dass ich hier wohnen und arbeiten darf.

Die Ruhe wird jäh unterbrochen, als plötzlich eine nicht enden wollende
Schar Touristen an mir vorbei zieht. Ich höre Dialekte aus allen Ecken Deutschlands und beobachte amüsiert, wie sie den Steg verlassen und neugierig in alle Richtungen davoneilen. Vorbei an den kleinen Ständen,
die allerhand Postkarten, Sonnenhüte, Sonnenbrillen und weitere Souveniers anbeiten. Während ich ihnen nachschaue wird mir klar, dass es nur einen Weg gibt, wie sie auf die Insel gekommen sind. Nämlich so, wie ich wieder von der Insel weg will. Mein Kopf fährt herum.

Das Schiff hat gerade abgelegt und gleitet ruhig und gemächlich auf den
Chiemsee hinaus. Ein leises Tuckern ist zu hören.
Echt jetzt? Obwohl es natürlich völlig aussichtslos ist, packe ich alle meine Taschen auf einmal und stürze auf den Steg.
Beeindruckt das Schiff natürlich nicht im Mindesten und so stehe ich inmitten meiner Taschen verloren auf dem Steg.
Der Kontrolleur schaute mich verdutzt an. Dann lachte er.

„Ich habe noch nie jemanden gesehen, der so schwarz war, wie Du.“
bemerkte er trocken.

Ich schaute an mir herunter als müsste ich erst selbst nachsehen, dann fällt mein Blick auf meine ebenfalls komplett schwarze Ausrüstung.
Ich wußte nicht, ob ich lachen oder weinen sollte und hatte in dem Moment
auch eigentlich ganz andere Sorgen als meine Kleiderwahl.
Ich entschied mich aber trotzdem fürs Lachen und so unterhielten wir uns
die Stunde die ich noch auf das nächste Schiff warten musste
und es war wenigstens kurzweilig.
Nebenbei erklärte ich ihm, warum ich immer Schwarz trage:

♠️ Grund #1 Es ist meine Lieblings (Nicht-) Farbe

Das ist der offensichtlichste Grund und natürlich keine Überraschung:
Ich fühle mich in Schwarz einfach wohl, es ist elegant, macht schlank
und passt (fast) immer.

 
♠️ Grund #2 Ich bin faul.

Jetzt ist es raus. Ich habe einfach keine Lust mir jeden Morgen zu überlegen, was wozu passt und wie ich was kombiniere. In meinem Kleiderschrank passt einfach alles zusammen, weil alles schwarz ist.
Mittlerweile gibt es sogar einen wissenschaftlichen Begriff dafür:
Decision Fatigue. Entscheidungsmüdigkeit.
Man kann pro Tag nur eine bestimmte Anzahl an Entscheidungen treffen, bevor man „müde“ wird.

Extra Tipp: Triff wichtige Entscheidungen direkt am Morgen.
Oder nach dem Essen.
Die schlechtesten Entscheidungen trifft man, wenn man müde ist
oder Hunger hat.

♠️ Grund #3 Professionalität

Es gibt tatsächlich ein ungeschriebenes Gesetz am Set, dass man sich als
Make-Up Artist schwarz anziehen soll. Das ist deshalb so, weil
wir zu der Crew hinter der Kamera gehören
und so wenig wie möglich auffallen sollen.
Filmsets sind oft in großen, dunklen Hallen aufgebaut und nur an einer
kleinen Stelle beleuchtet. Oft auch mit Greenscreen, der später in
der Postproduction ersetzt wird.
Um hier so wenig wie möglich aufzufallen ist es von Vorteil,
wenn man schwarz angezogen ist.



♠️ Grund #4 Die Farbe meines Oberteils kann den Hautton verfälschen

Wenn ich zum Beispiel ein knallpinkes Oberteil trage, dann kann es unter ungünstigen Lichtverhältnissen auf die Haut der Person „abfärben“ die vor mir auf dem Stuhl sitzt. Der Hautton wird verfälscht und es kann passieren, dass man dadurch die falsche Foundationfarbe wählt.

Deshalb ist es ratsam, ein neutrales Oberteil anzuziehen,
das den Hautton nicht verändert.


Das sind die 4 Gründe warum ich immer Schwarz trage.

Ich hoffe, das war unterhaltsam für Dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.